Skip to content

Der msce feiert: Im Frühjahr die Clubheimparty, im Sommer den Elfmeter-Cup

1. msce-Elfmeter-Cup 2023
1. msce-Elfmeter-Cup 2023
Update 29. 01. 2023: Das für den 1. msce-Elfmeter-Cup vorgesehene Datum 1. Juli 2023 kann nicht gehalten werden, da es sonst zu einer Terminkollision mit dem Vaihinger Stadtpokal kommen würde. Der msce-Vorstand trifft sich in der kommenden Woche zur Beratung. Ein neuer Termin wird kurzfristig bekanntgegeben.


Große Events werfen ihre Schatten voraus: Erstmals wird am 1. Juli 2023 rund um das Clubheim in der Ensinger Panoramastraße 98 der msce-Elfmeter-Cup ausgetragen. Das Organisationsteam hofft auf rege Beteiligung, bereits jetzt können sich interessierte Teams mit einer formlosen E-Mail an die Adresse elfmetercup@msc-ensingen.de für das Turnier anmelden. Es gibt auch etwas zu gewinnen: Die drei besten Teams erhalten Siegprämien in Höhe von 100, 50 und 30 Euro, zudem gibt es Sachpreise.
Gesucht werden bis zu 24 Teams mit jeweils fünf oder sechs Spielern. Sind es sechs Personen, muss einer als Torwart bestimmt werden, der schießt dann selbst nicht auf das Tor. Bei fünf Kickern kommt jeder zum Torschuss. Geschossen wird abwechselnd, bis jedes Team fünf Versuche hatte. In der Gruppenphase hat - bei voll besetztem Starterfeld mit 24 Teams - jedes Team drei Spiele. Dabei werden Punkte gesammelt, durch die dann die Gruppenbesten bestimmt werden, die in die nächste Runde kommen. Das geht so weiter, bis im Finale der Sieger feststeht. Für reine Frauenteams gelten besondere Bestimmungen. Das vollständige Reglement kann am Ende dieser Meldung nachgelesen werden.
Idealerweise sollte die Anmeldungs-E-Mail einige Angaben wie den Namen des Teams, den Namen des Kapitäns bzw. der Kapitänin, die Anzahl der Spieler und den Titel der gewünschten Musik für das Einlaufen der Mannschaft enthalten. Diese und weitere Details werden per E-Mail abgefragt, organisatorische Informationen werden den Teams ebenfalls per E-Mail mitgeteilt.
msce-Clubheimparty 03/2023
msce-Clubheimparty 03/2023
Das Turnier beginnt um zwölf Uhr, zu dieser Zeit beginnt auch die Bewirtung der Kicker und Gäste mit Getränken und Gegrilltem. Läuft alles wie geplant, sollte gegen 19:15 Uhr das Finale angepfiffen werden, gleich danach erfolgt die Siegerehrung. Übrigens: Das Tor, dass am 1. Juli ständig unter Beschuss stehen wird, hat freundlicherweise der TSV Ensingen zur Verfügung gestellt.
Bis zum Elfmeter-Cup dauert es noch eine ganze Weile. Doch schon am 25 März wird das msce-Clubheim zum Treffpunkt für Party- und Livemusik-Fans. Dann steigt die immer gut besuchte Clubheimparty mit der Hardrock-Combo Yukon als musikalischem Höhepunkt. Es ist die 29. Veranstaltung dieser Art beim msce - ob sich der Elfmeter-Cup ebenso zum Traditions-Event entwickelt, wird sich zeigen.

1. msce-Elfmeter-Cup: Reglement


Gespielt wird mit maximal 24 Teams zu fünf oder sechs Spielern. Bei einem Team mit sechs Spielern schießt der Torwart selbst keinen Elfmeter, bei fünf Spielern schießt jeder. Das Turnier findet auch statt, wenn es weniger Teams sind, dann wird der Spielplan dementsprechend angepasst. Es wird immer abwechselnd geschossen, bis jedes Team fünf Schüsse hatte. Eine Niederlage gibt null Punkte, ein Unentschieden einen Punkt und ein Sieg gibt drei Punkte. Geschossen wird aus elf Metern Entfernung. Kinder bis elf Jahre und Frauen schießen grundsätzlich aus neun Metern Torabstand. Es gibt sechs Gruppen á vier Teams. Das heißt, jedes Team hat in der Gruppenphase drei Spiele. Es kommen jeweils die Gruppenersten und Gruppenzweiten sicher weiter. Dann kommen noch die vier besten Gruppendritten in das Achtelfinale. Ab dem Achtelfinale sind alles KO-Spiele, es wird auch kein Unentschieden geben. Sollten sich mehrere reine Frauenteams anmelden, spielen diese eine separate Endrunde. Sollte ein Spiel nach fünf Schützen dennoch unentschieden ausgehen, schießt immer jeweils ein Schütze jedes Teams bis einer trifft und der andere nicht. Laut unserem Spielplan findet das Spiel um Platz drei gegen 19:00 Uhr statt und das Endspiel gegen 19:15 Uhr. Die Siegerehrung findet direkt im Anschluss gegen 19:30 Uhr statt.

Ensinger Weihnachtsmarkt: msce-Team 14 Stunden im Einsatz

Ensinger Weihnachtsmarkt 2022
Standaufbau komplett, das Team des msce wartet auf die Eröffnung des Markts
Der Aufwand war beträchtlich, aber am Ende hat er sich gelohnt: Insgesamt 14 Stunden waren die Helfer des msce auf den Beinen, um am vergangenen Sonntag (4. Dezember) einen gelungenen Auftritt des Clubs beim Weihnachtsmarkt im Ensinger Ortskern zu präsentieren. »Im Prinzip ist alles gut gelaufen«, fasste Vereinschef Udo Tschugg am Montag nach dem zweiten Advent zusammen, fügte aber nach kurzer Pause hinzu: »Nur zum Schluss, beim Abbau am späten Sonntagabend, waren die Helfer nicht mehr so zahlreich dabei.«

Ensinger Weihnachtsmarkt 2022
Der Flammkuchen-Ofen wurde mit einem verchromten Rauchabzug geschmückt
Begonnen hatten die Vorbereitungen für den Standaufbau bereits am Samstag, als am msce-Clubheim alles hergerichtet und die Transporter von Stephan Raab und Hagen Stierle beladen wurden. Der Aufbau vor Ort begann dann am Sonntag um 7:30 Uhr, ab 19:30 Uhr war dann Abbau angesagt, der sich bis 22:30 Uhr hinzog. In der Zwischenzeit wurden fleißig Kirsch-Glühwein – und als Neuheit Jacky-Fire mit Zimtgeschmack – ausgeschenkt und frisch gebackene Flammkuchen unters Volk gebracht.

Ensinger Weihnachtsmarkt 2022
Geschafft - der erste Flammkuchen ist gebacken
Insbesondere der Flammkuchen-Ofen erwies sich am msce-Stand als Hingucker – war er doch erst kürzlich komplett renoviert und mit einem neuen Anstrich versehen worden. Dass Ofen-Besitzer Roland Steinl kurz vor Marktstart noch einen verchromten Rauchabzug zur Montage mitbrachte, setzte der Sache ein glänzendes Highlight auf. Auch bei Uwe Skrzypek weckte der Ofen Interesse. Ob der ausgeliehen sei, wollte der Vaihinger Oberbürgermeister wissen, der sich von Ortsvorsteher Gerhard Ciapura die lokalen Besonderheiten des Ensinger Weihnachtsmarkt zeigen ließ. Mit der Frage war er bei msce-Mitglied Steinl an der richtigen Adresse: »Den habe ich persönlich aus dem Elsass importiert«, klärte er den prominenten Gast auf.

Ensinger Weihnachtsmarkt 2022
Zeitweise herrschte Hochbetrieb vor und im msce-Stand
Auch bei den übrigen Weihnachtsmarkt-Besuchern erfreute sich das Flammkuchen-Angebot großer Beliebtheit. Das wurde spätestens am Abend klar, als msce-Vorstand Tschugg melden konnte: »Wir haben 190 Flammkuchen verkauft.« 200 Stück hatte der Verein mitgebracht, ein schöner Erfolg also. Der dann auch darüber hinwegtrösten konnte, dass der Glühwein-Absatz nicht ganz so gut lief wie bei früheren Weihnachtsmärkten: »Da hatten wir einige Flaschen mehr übrig als sonst«, so Tschugg. »Aber der wird ja in den Flaschen nicht schlecht.«

Hinweis: einige Fotos zum Ensinger Weihnachtsmarkt 2022 gibt es in der msce-Fotogalerie

Jahreshauptversammlung mit mäßiger Beteiligung

msce-Hauptversammlung 2022
Spärlich besucht: Jahres-Hauptversammlung 2022 des msce
Eher geringes Interesse weckte die Einladung zur Jahreshauptversammlung für das Kalenderjahr 2021 bei den msce-Vereinsmitgliedern – lediglich 19 Stimmberechtigte konnte Vorstand Udo Tschugg am 9. April 2022 im Clubheim begrüßen. »Im Vorjahr waren es noch 31«, stellte Tschugg fest. Dass selbst einige treue Hauptversammlungs-Besucher wegen einer Erkrankung absagen mussten, kam noch erschwerend hinzu. Schriftführer Stephan Raab ließ sich immerhin via Smartphone zur Veranstaltung zuschalten und konnte sie so live verfolgen.
Vorstand Udo Tschugg nannte zunächst einige Daten zum msce. Demnach hatte der Verein zum Stichtag 31. 12. 2021 insgesamt 135 Mitglieder (87 Männer, 48 Frauen, elf Kinder bzw. Jugendliche), von denen sich 47 aktiv am Vereinsleben beteiligen. Den Rückblick auf die Saison 2021 gab es in bewährter Weise als Leinwand-Präsentation, wobei auf pandemiebedingt ausgefallene Programmpunkte teilweise mit Bildern aus den Vorjahren hingewiesen wurde.
Diese fehlenden Veranstaltungen waren auch einer der Gründe dafür, dass Clubheim-Kassiererin Biggi Tschugg über ein Minus in ihrer Kasse berichten musste, das jedoch hauptsächlich dem bei den Clubheim-Finanzen verbuchten Einbau einer neuen Heizung geschuldet ist. »Die Gesamtkasse ist im Plus, der Verein nagt noch nicht am Hungertuch«, konnte Kassenprüferin Annette Haug-Wamsler gut gelaunt berichten und den Kassierern auch gleich ein positives Zeugnis für gute und korrekte Buchführung ausstellen.
Die anschließenden Neuwahlen waren unter der Regie von Wahlleiter Timo Reinicke schnell erledigt. Neu zu bestimmen waren die Positionen 2. Vorstand (bisher Reini Stierle), 1. Beisitzer (bisher Hagen Stierle) und Kassenwart (bisher Manuel Aldrian). Um es kurz zu machen: Alle drei Amtsinhaber wurden in ihren Ämtern bestätigt, auch die Kassenprüfung bleibt in den bewährten Händen von Annette Haug-Wamsler und Bruno Zorn, die Vereinsheimkasse bei Biggi Tschugg.
Zum Abschluss wies Udo Tschugg noch auf die aktuell geplanten Termine sowie einige vorgesehene Arbeitseinsätze und Aktivitäten hin: Der Container hinter dem Clubheim soll äußerlich renoviert werden, im Mai stehen Gartenarbeiten an, außerdem sollen neue Fotos der msce-Mitglieder mit ihren Motorrädern gemacht werden. Apropos Fotos: Die sonst bei der Hauptversammlung obligaten Bilder des neuen Vorstands und der anwesenden Jubilare konnten dieses Jahr nicht angefertigt werden: Der Vorstand war nur unvollständig anwesend, und von 22 Jubilaren hatten es gerade mal zwei ins Clubheim geschafft. Für den Vorstand kann jedoch zunächst das Foto von 2021 weiterverwendet werden – da hat sich ja nichts geändert.

Corona und kein Ende: erneute Terminänderungen

Hauptversammlung im Sommer
Hauptversammlung mit Sommerfeeling: das könnte es auch 2022 geben
Bis zuletzt war die Hoffnung lebendig geblieben, dass 2022 endlich ein Ende der durch die Corona-Pandemie notwendig gewordenen Einschränken bringen würde, dass die regulären msce-Termine wieder im gewohnten Rhythmus stattfinden können – die Jahreshauptversammlung noch im Winter, je eine Clubeimparty im Frühjahr und im Herbst, dazwischen Ausfahrten und andere Aktivitäten. Doch nix war's: Die Omikron-Virusvariante sorgt für schwindelerregende Infektionszahlen, und weil immer noch mehrere Millionen Deutsche sich nicht durch eine Impfung vor der Ansteckung schützen wollen, bleibt die Lage, wenn auch nicht auf den Intensiv-, sondern eher den Normalstationen der Krankenhäuser, angespannt.
Folgerichtig hat der msce-Vorstand in einer Sitzung Ende Januar beschlossen, die ersten Termine für 2022 abzusagen. Zuerst traf es die für den 19. Februar 2022 geplante Jahreshauptversammlung, die auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben wird. Im zweiten Schritt ging es den Clubheimpartys an den Kragen. »Wir haben festgestellt«, so Schriftführer Stephan Raab, »dass die Partys im Frühjahr so früh und die im Herbst so spät terminiert sind, dass sie unter Coronabedingungen jeweils in einen kritischen Zeitraum fallen. Unter diesen Umständen ist Feiern nicht möglich.« Deshalb peilen die Vorstände jetzt einen Ersatztermin im Sommer an, wenn die Infektionszahlen üblicherweise zurückgehen. Geplant ist das Fest für den 2. Juli 2022, Gespräche mit der obligatorischen Live-Band laufen bereits.
Und ein kleiner Funke Hoffnung glimmt weiter. Die Jahresausfahrt nach Bassemberg in Frankreich steht wie gewohnt am Fronleichnamswochenende im Programm (16. bis 19. Juni 2022), die Anmeldelisten sind bereits geschlossen. Im Clubheim glimmt neuerdings sogar wieder ein echter Funken. Weil nach dem Einbau der neuen Gasheizung jetzt auch die notwendigen Änderungen am Kamin vorgenommen wurden, kann jetzt der Bullerjahn-Holzhofen wieder angefeuert werden. Das sorgt zum absehbaren Ende des Winters noch für ein paar gemütliche Stunden im Vereinsheim.

Geimpft, genesen, getestet, geboostert - das sind die aktuellen Regeln für das msce-Clubheim

Corona-Motor-Zweirad
Corona-Motor-Zweirad von 1906 mit 5 PS. Quelle: brennabor-brb.de
Bislang herrschte Unsicherheit darüber, welche Regeln für das Vereinsheim des msce gelten. Jetzt ist klar: Im Sinne der jeweils aktuellen Corona-Verordnung wird das Clubheim als Gaststätte eingestuft. Wer rein will, muss die 2Gplus-Bestimmungen erfüllen.
Konkret heißt das: Ins Clubheim darf grundsätzlich nur, wer vollständig geimpft oder genesen ist und einen tagesaktuellen negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen kann. Seit dem 27. 12. 2021 entfällt die Testpflicht für

  • Personen, die vor nicht mehr als drei Monaten ihre vollständige Schutzimpfung abgeschlossen haben. Also die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von BioNtech/Pfizer oder Moderna sowie mit dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca oder die Impfung mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson.

  • Genesene Personen, deren anschließende Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt.

  • Genesene Personen, deren Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt.

  • Personen, die Ihre Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben.
    Personen, für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht – also Kinder und Jugendliche mit vollständigem Impfschutz bis einschließlich 17 Jahre und Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel.

Praktisch funktioniert das für Clubheim-Besucher und -Besucherinnen wie folgt: Sie müssen ihren Impf- oder Genesenennachweis einmalig einem msce-Vorstandsmitglied vorlegen, damit das Ablaufdatum erfasst werden kann. Ist die vollständige Immunisierung länger her als drei Monate und fällt die Person nicht unter eine der oben aufgeführten Ausnahmereglungen, ist zusätzlich der Nachweis eines aktuellen Tests notwendig. Wer einen solchen Nachweis nicht hat, aber einen Antigentest mitbringt, kann den Test auch unter Aufsicht des Vorstandsmitglieds vor Ort durchführen.
Die Angelegenheit ist nicht ganz unkompliziert, ermöglicht jedoch, dass das msce-Clubheim weiter regelmäßig öffnen kann. Abends allerdings nur bis 22:30 Uhr, denn dann beginnt die durch die Corona-Verordnung festgesetzte Sperrstunde, die bis 5:00 Uhr andauert. Einfacher wird das alles erst wieder, wenn nicht mehr die derzeitige Alarmstufe II gilt. Maßgeblich dafür ist in Baden-Württemberg auch die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern, die derzeit (4. Januar 2022) knapp über 500 liegt. Fällt sie unter 450, gilt wieder die weniger restriktive Alarmstufe I.